zurück zu Geburtsberichte

Geburt von Baby Mia am 03.07.2011

Damals in meiner Ausbildung haben wir uns ein Geburtshaus besichtigt. Dort fand ich es so schön, das für mich da schon fest stand, das ich mal für die Geburt meines Kindes ein Geburtshaus aufsuchen werde....Nun ja.... viele Jahre später war es dann soweit....Wir waren schwanger!!!! Von Anfang an war für mich klar ich möchte in kein Krankenhaus, denn ich war ja nicht krank...sondern uns stand eine wundervolle Zeit bevor. Eine Hebamme war schnell gefunden, es war Maria, eine wirklich tolle und sehr einfühlsame Hebamme. In unserem ersten Gespräch erzählte sie mir dann vom Geburtshaus „Glühwürmchen“ und nach der Besichtigung stand für uns fest, das ist es!!!! Nach einer reibungslosen Schwangerschaft war es nun soweit.... Kaum zu glauben denn wir sind erst Nachts um 2 von einer Geburtstagsfeier nach Hause gekommen. 4.30Uhr bin ich aufgewacht mit Rückenschmerzen und hab mir nichts weiter dabei gedacht, als ich 4.45 Uhr und 5.00 Uhr eine Wehe bekam, wusste ich das es nun wohl ernst wird... Ab 5.00 ging alles ziemlich schnell, denn die Wehen waren jetzt schon aller 5 Minuten. Das war der Zeitpunkt als wir auch Maria angerufen haben. Als Maria mich in Ruhe noch einmal untersucht hat war der Muttermund schon bei ca. 5 cm und wir haben uns dann auf den Weg ins Geburtshaus gemacht. Dort angekommen hat Maria alles möglich gemacht das ich mich wohl fühle und so war ich auch relativ entspannt.... Durch die Tipps von Maria, haben wir immer mal einen Positionswechsel vorgenommen und schließlich hab ich mich an der Sprossenwand und auf dem Gebärhocker am wohlsten gefühlt... Da sollte unser Kind zur Welt kommen..... Es hat gar nicht lange gedauert kam Tamar dazu und da wusste ich, wir haben unser Kind bald im Arm. Die beiden haben es uns durch ihre ruhige Art sehr erleichtert, da alles ganz in Ruhe abgelaufen ist, man sich frei bewegen konnte und sie immer die richtigen Worte gefunden haben um einen wieder zu motivieren. Dann war es endlich soweit die letzten Wehen waren überstanden und 9.42 Uhr konnten wir unsere Mia endlich im Arm halten. Die beiden haben uns dann aufs Bett geholfen und dort durften wir uns erst einmal in aller Ruhe kennen lernen. Nachdem die Nabelschnur auspulsiert war, durfte der Papa sie durchschneiden. Auch wenn mal etwas nicht ganz so wie geplant verläuft (habe etwas viel Blut verloren), bleiben die beiden ruhig und erklären jeden Schritt den die zur Vorsicht machen müssen... Somit war schnell alles wieder wie es sein soll.... Anschließend hat Tamar ganz liebevoll die U1 durchgeführt und Papa durfte ihr bei allem helfen. Auch Mia hat sich durch die ruhige Atmosphäre „anstecken“ lassen, hat nur kurz geweint und war ganz entspannt. Nach ein paar Stunden konnten wir dann mit unseren kleinen Schatz nach Hause fahren. Wir werden die Zeit der Schwangerschaft, durch die tolle Betreuung, vor allem aber die Geburt immer als wunderschönes Erlebnis in Erinnerung behalten und wir würden alles wieder genauso machen. Es war eine Geburt, wie ich sie mir immer gewünscht habe und dafür möchten wir euch noch einmal danken!!!! Vielen Dank und macht weiter so Isabel, Michel und Mia

zurück zu Geburtsberichte